Der NRW-Trinkgeld-Check So spendabel ist das Land

Wir haben eine Woche lang gefragt, wie viel Trinkgeld die Menschen in NRW in bestimmten Situationen geben würden. Und Sie haben mitgemacht und unsere Fragen beantwortet. Jetzt liegt das Ergebnis unserer Umfrage vor.

Trinkgeld
Trinkgeld
Trinkgeld gesamt
Restaurant
Kneipe
Café
Taxi
Paketbote
WC
Frauen Männer

Anleitung

Die Befragung

Die Auswertung

Stichworte

Anleitung

Mit der Karte und den danebenstehenden Grafiken können Sie sich durch die Ergebnisse der Trinkgeld-Umfrage navigieren. In der Karte sind die Ergebnisse für die Kreise und kreisfreien Städte in NRW dargestellt. Ein Klick auf den jeweiligen Kreis oder die Stadt zeigt das Ergebnis der Befragung für die einzelnen abgefragten Szenarien in dieser Region. Zusätzlich können sie auf der rechten Seite die Szenarien direkt anwählen. In der Karte werden dann wiederum die regionalen Ergebnisse dargestellt.

Die Befragung

Wir haben in unserer Befragung einige Szenarien vorgegeben. Ein Restaurantbesuch zu zwei, bei dem eine Rechnung von 84,30 Euro anfällt. Ein Kneipenbesuch mit einem Deckel von 22,10 Euro, Kaffee und Kuchen im Café schlugen mit 7,60 Euro zu Buche und eine Fahrt im Taxi kostete 17,70 Euro. Zusätzlich haben wir gefragt, wie viel Trinkgeld Sie für einen Paketboten oder die Toilettenfrau locker machen.

Die Auswertung

Insgesamt haben mehr als 4.000 User bei unserer Umfrage mitgemacht. Die einzelne Angaben haben wir mittels der Postleitzahl Kreisen und kreisfreien Städten in NRW zugeordnet. In einem ersten Auswertungsschritt haben wir die wenigen offenkundig unsinnigen Angaben aus der Wertung genommen - etwa, wenn jemand 10.000 Euro Trinkgeld für die Toilettenfrau eingegeben hatte.

Bei den so bereinigten Daten wurden dann die Rechnungsbeträge und das gegebene Trinkgeld in Relation gesetzt und so für jedes der abgefragten Szenarien einen Durchschnittswert ermittelt – sowohl für das Land als auch für die einzelnen Kreise und Städte. Schließlich haben wir aus diesen Werten den Gesamtdurchschnittswert errechnet.

In der Auswertung ist zudem für die einzelnen Szenarien zu sehen, wie die verschiedenen Altersgruppen sowie Frauen und Männer geantwortet haben. Bei den Einzelauswertungen für die Städte und Kreise haben wir auf die Auswertung nach Altersgruppen verzichtet.

Durchschnittlich acht Prozent Trinkgeld geben die Menschen in NRW, wenn sie in Restaurants, Kneipen, Cafés und im Taxi bezahlen müssen. Dabei kommt es gar nicht so sehr darauf an, ob Männer oder Frauen zahlen. Entscheidend scheint vielmehr zu sein, welcher Betrag auf der Rechnung steht – denn die Befragten scheinen gerade bei einem höheren Betrag dazu zu tendieren, den Betrag aufzurunden.

Tendenz: Aufrunden bei hohen Beträgen

So bekommt der Kellner in unserem fiktiven Restaurant bei einer Rechnung von 84,30 Euro im Landesdurchschnitt etwa 4,80 Euro Trinkgeld – also 5,7 Prozent des Rechnungsbetrags. Da liegt der Verdacht nah, dass viele Gäste auf 90 Euro aufgerundet haben. Anders die Situation im Café, wo in unserem Szenario 7,60 Euro gezahlt werden sollten. 80 Cent Trinkgeld legten die Menschen in NRW im Durchschnitt drauf – also mehr als 10 Prozent. Die Bandbreite der Antworten war im Café breiter als im Restaurant. Viele gaben also mehr als die 40 Cent, die zum nächsten „runden“ Betrag von 8 Euro gereicht hätten – und was in etwa dem Trinkgeldanteil aus dem Restaurant entsprochen hätte.

Keine Altersunterschiede in der Kneipe

Zwischen diesen beiden Werten rangiert die Kneipe mit 8,7 Prozent Trinkgeld, die im Durchschnitt auf den 22,10 Euro-Deckel draufgelegt wurden. Auffallend hier: Egal ob ältere oder jüngere Kneipengäste – alle zahlen in etwas das gleiche Trinkgeld. Das ist insofern ungewöhnlich, als dass in allen anderen Szenarien ein Anstieg des Trinkgelds abhängig vom Lebensalter zu beobachten ist.

Als Sonderfälle hatten wir den Paketboten und die Toilettenfrau in die Umfrage aufgenommen. Hier ist es keine Rechnung, die aufgerundet werden kann, wenn man ohnehin das Portemonnaie in der Hand hat. Im Ergebnis zeigt sich, dass auf dem Teller vor der Toilettentür im Schnitt 50 Cent landen. Demgegenüber ist das Trinkgeld für den Paketboten eher die Ausnahme – im Schnitt 30 Cent gebe man an der Haustür. Ausnahme: Der Oberbergische Kreis: durchschnittliche 1,05 Euro Trinkgeld im Schnitt sprechen dafür, dass die Gegend ein gutes Pflaster für Paketboten ist.